Convento do Carmo

Wer in Portugals Hauptstadt Lissabon unterwegs ist, kommt am Convento do Carmo nur ganz schwer vorbei. Die Ruine des ehemaligen Klosters des Karmeliterordens gehört schließlich zu den beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Der Gebäudekomplex thront auf einem Berg über Lissabon mitten in der Stadt direkt neben dem berühmten Elevador de Santa Justa. Der historische Aufzug verbindet die beiden Stadtteile Baixa und Chiado und Bairro Alto miteinander. Zum Convento do Carmo gehört neben dem Kloster auch die Ruine der Kirche Igreja do Carmo. In der ehemaligen Klosterkirche befindet sich heute das archäologische Museum Lissabons. Das Museum beherbergt außerdem einige wertvolle und sehenswerte Artefakte sowie die Gräber der einstigen portugiesischen Herrscher König Dom Fernando I. und Dom Fernando Sanches. Zudem hat in der weit über die Landesgrenzen hinaus berühmten Kirchenruine auch die im Jahr 1865 gegründete Vereinigung portugiesischer Archäologen ihren Sitz.

Kirchenruine wird im Sommer zur Konzertbühne

Das im 15. Jahrhundert im Auftrag des später heiliggesprochenen Heerführers Nuno Álvares Pereira errichtete Bauwerk wurde im Jahr 1755 bei einem schweren Erdbeben zerstört. Trotz der folgenden umfassenden Restaurierung zu Beginn des 19. Jahrhunderts sind die großen Schäden noch heute deutlich sichtbar. Kein Wunder: schließlich wurde die Restaurierung nicht abgeschlossen. Unter anderem fehlt dem Schiff der gotischen Kirche Igreja do Carmo nach wie vor das Dach. Zu Sehen sind hier noch zwei riesige Säulen, die vor dem verheerenden Erdbeben das Kirchendach trugen. In den Sommermonaten finden in der Kirche immer wieder verschiedene Konzertveranstaltungen statt. In einem der restaurierten Flügel des Klosters ist heute außerdem das Hauptquartier der portugiesischen Nationalgarde untergebracht. Das Convento do Carmo kann im Rahmen von historischen Führungen erkundet werden. Der gesamte Kloster-Komplex zieht jährlich vor allem in den Sommermonaten zahlreiche Touristen aus der ganzen Welt in seinen Bann. Wer bei seinem Besuch in Lissabon die Zeit hat, sollte sich eine Führung durch den Komplex auf keinen Fall entgehen lassen.

Das könnte dir auch gefallen